jump to navigation

„Oh wie süüüüüß! Ein Navi in Mädchenfarben!!!“ 5. Januar 2009

Posted by Langhaariger Bombenleger in Vermischtes.
Tags: , , ,
trackback

Auf der IFA 2007 wurde die größte Neuigkeit des Navigationsgerätespezialisten Garmin bis zuletzt geheim gehalten. Der Grund: Sie ist – rosa!

pink-nuevi-garmin
„Vorsicht! Mein Frauchen ist blond und kann keine Karten lesen. Bitte helfen Sie ihr über die Straße!“ (Bild: Garmin)

Richtige Frauen brauchen keine rosa Gadgets. Auch nicht, wenn sie blond sind. Nein, ich bin nicht sexistisch. Die Hardwarehersteller sind es. Ob die Pastelltöne des Ipod Mini, das Mietzekatzenhandy der kurz darauf auch für Blondinen nicht mehr akzeptablen Firma BenQ Mobile – oder nun der Pünk Navi. Äh, Punk Nivo. Nein, Pink Nüvi!

Nein, es ist kein Witz. Es gibt jetzt das erste Navigationsgerät für kleine Mädchen modebewußte Damen in Pink! Hoffentlich farblich mit Makeup und Lippenstift abgestimmt.

Garmin bekennt Farbe und präsentiert mit dem neuen pink nüvi das Must-Have-Accessiore für Frauen. Hinter dem Namen pink nüvi verbirgt sich ein schickes, pink glänzendes Navigationsgerät im handtaschenfreundlichen Design. Damit es dort im hektischen Alltagsleben weder durch Schlüsselbund noch Accessoires Schaden nimmt, liefert Garmin das passende, farblich abgestimmte Lederetui gleich mit. Neben der herausragenden Optik, überzeugt das pink nüvi durch seine inneren Werte und die einfache und intuitive Handhabung. Diese Kombination macht es zum idealen Begleiter für jede Gelegenheit.

So titelt die PR-Agentur Garmins notgedrungen und macht gute Miene zum bösen rosa Spiel – und nicht nur die Kommasetzung bringt einen in diesem Text schwer ins Grübeln.

Was kommt wohl als Nächstes? Der Rosa LCD-Fernseher? Die rosa Lautsprecherbox? Und nein, der spätestens seit „Sex and the City“ bekannt gewordene rosa Hase Vibrator „Pearl Rabbit“ ist ein alter Hut!

Immerhin ein Gutes haben die leuchtrosa Gadgets: Mann kann nun mit derartig peinlichen Teilen bestückte Damen frühzeitig schon von Weitem als Un-Geeks erkennen und sich auf Partys andere Gesprächspartner suchen.

HelloKitty Front op BenQ
Gingen zwar nicht an diesem Gerät pleite, doch dafür hatten sie es verdient: „Hello Kitty“-Handy von BenQ Mobile (Bild: BenQ)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: